Post Image

Serie PAMPIG

bei Juan Garcia.

Waste is a concept that is constantly changing. It is a social construction that is shaped by cultural and individual factors. Garbage is strongly dependent on the properties of the objects and their location in space, but often completely independent of the functionality of the object. It does not take a long search to find concrete examples that support this statement: it is enough to walk around the streets of Berlin-Neukölln, because there are many objects that still function, but are already sorted out and lying next to a tree. Most of the time, one finds a nice sign next to it or the objects have been staged accordingly, as if the street were a museum.

In addition to the waste concept, there is another concept that primarily deals with products that are no longer needed: recycling. The idea that recycling conveys is intended to make us believe that everything is fine if we dispose of the products quickly, because thanks to recycling many things can be easily reused. But that is an illusion. Every time we separate plastic, tons of these materials are still not recycled, but sent to countries like China, only to be stored there. Electrical appliances that are no longer fully functional are often sent to African countries to be reused there. Recycling as such is also an industry that needs raw materials. These are then available extremely cheaply or in some cases even free of charge.

what is tihe Street Museum

There are several objects that end up on the street that are treated as garbage, although there is a well-structured garbage disposal system in Germany. It is possible to find objects on the street that are still working and that are not broken. This is because the waste concept is broad. Waste can be anything.

The interesting thing about the objects on the street is that they have different values. There are objects that are still in good condition, that are obviously valuable, which means they can find a new user very quickly. There is a dynamic because many people leave the objects they no longer need on the street to give them away. Due to the way they are staged, the objects unfold a special aesthetic effect and one can clearly see that they are not rubbish. It becomes clear: what is rubbish, becomes rubbish or remains rubbish is ambivalent, strongly context-dependent and variable.

I believe that the objects on the street gain an artistic soul and the lack of contextual reference of the objects reminds one of a kind of “Readymate”. For me, the street is a museum because there is a clearly visible architecture. Each tree is a pedestal, a place used to display the objects. For people, this place is a fenced-off area where the objects are exhibited so that other people walking past can look at them and decide whether they like the objects and want to take them with them.

This is the place where these objects, which have lost their actual functional value, can get a new value. For me it is a place where everything is possible, a space that has inspired my project.

Through rain and sunshine, the objects change their shape over time, the objects take on new forms, changing texture and colour. They bend strangely or deform. They lie in the street and it is not clear what kind of furniture they used to be. You can also find many leftover parts of these pieces of furniture on the street, which you normally only see when you assemble the furniture. Because these are parts that are often not so beautiful, but still play a very important role in the stability of the furniture and are no longer visible after it has been assembled. As soon as they land on the street, however, they become honest objects, because now they can finally show their real qualities again. So I no longer understand these objects only as objects, but also as raw materials or materials.

I chose chipboard and cardboard as raw materials because I think they reflect very well the dynamics of people’s consumer behaviour and that of a typical product cycle. The industry produces a lot of furniture from chipboard because the material is very cheap and you can combine different surfaces with melamine, for example. The finished products may end up looking like marble, good wood or metal, but the chipboard core is still there.

The material thus hides its natural abilities and its actual appearance, because it is not so popular and looks cheap. But the material “lies” all the time: the user may think that the object will last longer or that it is a good material, but in the end the user is often disappointed when he realizes that this is not the case. Then this piece of chipboard furniture ends up on the street. From that moment on, the object acquires other abilities, the lacquer chips off, it gains in honesty.

The second material is cardboard. In Germany a very large proportion of goods are ordered online, which means that thousands of cardboard boxes end up on the streets. These are produced in large quantities, used briefly and thrown away quickly and therefore have a very short life span.

My idea now was to highlight their own qualities and abilities. I wanted to use different manufacturing methods than those normally used in the industry, so that the objects would have different abilities than before. The idea was to crush everything to get a homogeneous mass. In the beginning I wanted to test the hardness of the material: so I mixed water, cardboard and chipboard and waited until the whole thing was dry again.

In the next step of the project I wanted to investigate which factors cause the remaining objects to deform when they are lying on the road. I noticed that not only water (rain) is an important factor, but also light. If the objects on the street got wet, they will later be dried and formed again by the sun. Therefore I made the decision that I wanted to make lighting objects.


Was ist das Museum der Straße

Serie PAMPIG

bei Juan Garcia.

Müll ist ein Konzept, das sich kontinuierlich verändert. Es ist eine soziale Konstruktion, die von kulturellen und individuellen Faktoren geprägt wird. Müll ist stark abhängig von den Eigenschaften der Objekte und ihrer Verortung im Raum, aber oft komplett unabhängig von der Funktionalität des Objekts. Um konkrete Beispiele zu finden, die diese Aussage stützen, bedarf es keiner langen Suche: Es reicht schon auf den Straßen von Berlin-Neukölln umherzulaufen, denn dort befinden sich viele Objekte, die zwar noch funktionieren, aber bereits aussortiert neben einem Baum liegen. Meistens findet man daneben ein nettes Schild oder die Gegenstände wurden entsprechend inszeniert, so als ob die Straße ein Museum wäre.

Neben dem Müllkonzept existiert ein weiteres Konzept, bei dem es primär um Produkte geht, die nicht mehr gebraucht werden: Recycling. Die Idee, die Recycling vermittelt, soll uns glaubhaft machen, dass alles in Ordnung ist, wenn wir die Produkte schnell entsorgen, denn dank Recycling könne man ja vieles einfach wiederverwerten. Aber das ist eine Illusion. Jedes Mal, wenn wir Kunststoff trennen, werden immer noch Tonnen dieser Materialien nicht wiederverwertet, sondern in Länder wie China geschickt, nur um sie dort einzulagern. Nicht mehr voll funktionsfähig Elektrogeräte werden oft in afrikanische Länder geschickt, um sie dort weiter zu verwenden. Recycling als solches ist auch eine Industrie, die Rohstoffe braucht. Diese sind dann extrem günstig oder teilweise sogar kostenlos erhältlich.

Es gibt mehrere Objekte,die auf die Straße landen, die wie Müll behandelt werden, obwohl es in Deutschland ein gut strukturiertes Müllentsorgungssystem gibt. Es ist möglich Objekte auf der Straße zu finden, die noch funktionieren und die nicht kaputt sind. Das liegt daran, dass das Müllkonzept weit gefasst ist. Müll kann alles sein.

Das Interessante an den Objekten auf der Straße ist, dass sie unterschiedliche Werte haben. Es gibt Objekte, die sich immer noch in einem guten Zustand befinden, die offensichtlich wertvoll sind, was bedeutet, dass sie sehr schnell einen neuen Nutzer finden können. Es entsteht eine Dynamik, da viele Leute die Gegenstände, die sie nicht mehr brauchen auf der Straße lassen, um sie zu verschenken. Durch die Art der Inszenierung entfalten die Objekte eine besondere ästhetische Wirkung und man kann so ganz klar erkennen, dass diese kein Müll sind. Es wird deutlich: Was Müll ist, Müll wird oder Müll bleibt ist ambivalent, stark kontextabhängig und variabel.

Ich glaube, dass die Objekte auf der Straße künstlerische Seele gewinnen und der fehlende Kontextbezug der Objekte an eine Art „Readymate“ erinnert. Für mich ist die Straße ein Museum, weil es eine klar sichtbare Baukunst gibt. Jeder Baum ist ein Podest, ein Ort, der benutzt wird, um die Objekte auszustellen. Für die Leute ist dieser Ort ein abgegrenzter Bereich, in dem die Gegenstände ausgestellt werden, damit andere Leute, die daran vorbeilaufen, gucken können und entscheiden können, ob sie die Sachen mögen und mitnehmen möchten.

explain of the street museum

Das ist der Ort wo diese Objekte, die ihren eigentlichen Funktionswert verloren haben, einen neuen Wert bekommen können. Für mich ist es ein Schauplatz, wo alles möglich ist, ein Spielraum der mein Projekt inspiriert hat.

Durch Regen und Sonne verändern die Gegenstände im Laufe der Zeit ihre Form, die Objekte nehmen neue Formen an, verändern die Textur und Farbe. Sie verbiegen sich seltsam oder verformen sich. Sie liegen auf der Straße und es ist nicht klar, was für ein Möbelstück sie früher waren. Man findet auf der Straße auch viele übriggebliebene Bauteile dieser Möbelstücke, die man sonst eigentlich nur beim Aufbau der Möbel sieht. Denn das sind Teile, die oftmals nicht so schön sind, aber dennoch eine sehr wichtige Rolle bei der Stabilität der Möbel spielen und nach dem Aufbauen nicht mehr zu sehen sind. Sobald sie jedoch auf der Straße landen, werden sie zu ehrlichen Objekten, weil sie jetzt endlich wieder ihre wirklichen Eigenschaften zeigen können. Ich verstehe diese Gegenstände also nicht mehr nur als Objekte, sondern auch als Rohstoffe oder Materialien.

Als Rohstoffe habe ich mich für Spanplatten und Karton entschieden, weil sie meiner Meinung nach die Dynamik des Konsumverhaltens der Menschen und die eines typischen Produktkreislaufs sehr gut widerspiegeln. Die Industrie stellt viele Möbel aus Spanplatten her, weil das Material sehr günstig ist und man zum Beispiel mit Melamin verschiedene Oberflächen miteinander verbinden kann. Die fertigten Produkte können am Ende wie Marmor, gutes Holz oder Metall aussehen, aber der Spanplattenkern ist immer noch da. Das Material versteckt so seine natürlichen Fähigkeiten und sein eigentliches Aussehen, weil es nicht so beliebt ist und billig aussieht. Doch dabei „lügt“ das Material die ganze Zeit: Zwar kann der Nutzer denken, dass das Objekt länger halten wird oder ein gutes Material ist, aber am Ende ist der Nutzer oft enttäuscht, wenn er merkt, dass dem nicht so ist. Dann landet dieses Spanplattenmöbelstück auf der Straße. Ab diesem Moment bekommt das Objekt andere Fähigkeiten, der Lack splittert ab, es gewinnt an Ehrlichkeit.

Das zweite Material ist Karton. In Deutschland wird ein sehr großer Anteil an Waren online bestellt, was bedeutet, dass tausende Kartonboxen auf der Straße landen. Diese werden in großen Mengen hergestellt, kurz benutzt und schnell wieder weggeworfen und haben daher eine sehr kurze Lebensdauer.

Meine Idee war nun ihre eigenen Eigenschaften und Fähigkeiten hervorzuheben. Ich wollte andere Herstellungsverfahren anwenden als das normalerweise in der Industriebranche üblich ist, damit die Objekte am Ende andere Fähigkeiten haben als vorher. Die Idee dabei war alles zu zerkleinern, um eine homogene Masse zu bekomme. Am Anfang wollte ich die Härte des Materials testen: Deshalb habe ich Wasser, Karton und Spanplatten miteinander vermischt und gewartet bis das Ganze wieder trocken war.

Im nächsten Schritt des Projektes wollte ich untersuchen welche Faktoren dazu führen, dass die übriggebliebenen Objekte sich verformen, wenn sie auf der Straße liegen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es nicht nur Wasser (Regen) ein wichtiger Faktor ist, sondern auch Licht. Wenn die Objekte auf der Straße nass geworden sind, werden sie später auch durch die Sonne wieder getrocknet und geformt.  Deswegen habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich Beleuchtungsobjekte mache wollte.

Comments are closed.